Dienstag, 5. Juni 2012

Gehört: Rotzfreche Asphaltkultur

KLP, RAK, TOLL!
Übersetzt und in ganzen Sätzen: Ich war letztes Wochenende bei dem verrückten Dings im Wendland, auf der Kulturellen Landpartie (kurz KLP). Viel Kunst(handwerk), viel Musik, viele nette, interessante, verrückte Menschen aus dem Wendland. Ist jedem zu empfehlen, der ein bisschen grün, öko, anti Atomkraft und an schönen Dingen interessiert ist. Es war herrlich. Die Sonne war da. Wir haben die Schwalbe geritten. Und es war herrlich.
Dann war da noch eine Gruppe von solchen, die einem sofort sympathisch sind. Weil sie barfuß laufen. Weil sie Dreads haben. Weil sie wild und frei und nett aussehen.Und weil sie Musikinstrumente haben und diese auf der Wiese auspacken. Hab ich schon gesagt, dass es herrlich war?
Diese lustigen Menschen sind ein Teil der rotzfrechen Asphaltkultur (RAK). Diese besteht aus Künstlern und freien Menschen. Wer Lust hat mitzumachen, ist dabei, Regeln sind eh doof. Wer sich gerade mal irgendwo trifft, der spielt zusammen, nachdem abgeklärt wird, wer welche Lieder kann.
Die Straße ist die Bühne und diese wird dazu genutzt, einerseits zusammen zu musizieren und damit anderen Menschen und sich selbst eine schöne Zeit zu bescheren, andererseits Botschaften zu überbringen, Dinge klarzustellen, Ideen und Utopien zu übermitteln, zum Nachdenken anzuregen.

Akoustik-Rap
Das Besondere an der Band Gruppierung ist, dass sie schon seit 1978 besteht (sie wurde im Zusammenhang mit der Anti-Atomkraft-Bewegung gegründet, wie sich recherchieren ließ (klick)) und die Mitglieder so zahlreich sind, dass sie nicht klar zu benennen und wahrscheinlich noch schwieriger alle gleichzeitig an einen Ort zu bekommen, sind. Ihrem Versuch sich selbst zu erklären (klick) lässt sich entnehmen dass sie 

"Homo- und Transphobie Scheiße finden, genauso wie Sexismen, Lookism, Normativität im Ganzen, Hierarchien und Herrschaft, den Staat und das Schweinesystem. Sie würden gerne den Kapitalismus loswerden und versuchen, ihn nicht mit platten Floskeln wegzureden."
"Gut"
finden sie: "Konsumkritik und reflektierten Konsum. Generell ist die Reflektion des eigenen Denken und Handeln ein großer Bestandteil des geistigen Vorankommens auf vielen Ebenen."




Wir haben 7 von ihnen gesehen. Freigeiste. Querdenker. Nachdenker. Schöne Musik. Ernste Musik. Wahre Musik.
Leider findet man nicht viel von deren Musik im Internet. Weil sie spontan ist. Musik für den Moment. Weil sie so viele sind. Es ist aber eine wahnsinnig tolle und schöne Energie und Stimmung.

Quelle
Aber falls man sie trifft, zufällig, kann ich nur empfehlen sich hinzusetzen und ein bisschen zuzugucken. Oder zu tanzen.





Für mehr Infos gehts hier oder hier lang

Kommentare:

  1. Klingt ganz toll :) Schade finde ich allerdings, dass die Ansichten von Aktivisten meist so festgefahren sind, dass sie sich nichtmal auf Kompromisse einlaasen können. Das wird in dem Video ganz deutlich. Selbst wenn es ein neues Zemtrum für Veranstaltungen gibt, würden sie das nicht nutzen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. was in dem video leider nicht ganz deutlich wird: diese aktion fand auf einem platz statt, auf dem der betrieb "topf und söhne" stand. (http://de.wikipedia.org/wiki/J._A._Topf_und_S%C3%B6hne)
      es ging also nicht nur um einen verlorenen freiraum, den es seither nicht wieder in erfurt gab und geben wird, sondern auch um die erinnerung an die verbrechen nazideutschlands.
      und nein, da finde ich kompromisslosigkeit sehr gut! was hätte denn sonst so eine aktion an einem anderen fleck ohne bezug gebracht? was hätten die leute denn in einem anderen "zentrum" gewollt?

      lesen hilft weiter:
      http://topf.squat.net/

      Löschen
  2. Ja, das stimmt leider. Oft ist es tatsächlich so, dass alles erstmal doof ist und Veränderungen eh schlecht sind. Aber ich finde es beruhigend zu wissen, dass es Menschen gibt, die für ihre Meinung einstehen und friedlich (!!!) ihr Anliegen kundtun und auf diese Art und Weise Widerstand leisten. Das ist einfach was anderes, als die Steineschmeißergarde, die nur anrückt um sich mit der Polizei zu prügeln.

    AntwortenLöschen